Stellungnahme zu den Tests im Kassensturz

Die beiden Jungunternehmen Hä?wear aus dem Wallis und Muntagnard aus dem Graubünden haben je viel in umfassende Tests investiert und tauschen sich obwohl sie direkte Konkurrenten sind, diesbezüglich seit kurzem aus. Deshalb sind beide sehr erstaunt über die Resultate des Schlauchmasken-Tests, die der Kassensturz durchgeführt hat. Beide Unternehmen haben höchste Anstrengungen unternommen, um die notwendigen Sicherheitsanforderungen an solche Produkte zu erfüllen. Sowohl Hä?wear als auch Muntagnard haben ihre Produkte bei mehreren international anerkannten Prüflabors und zusätzlich beim vom BAG empfohlenen Schweizer Institut SQTS testen lassen ( >>> Alle Testberichte). Bei all diesen Tests erzielten die Materialien und Produkte beider Firmen Bestwerte im Bereich von 90% und mehr Schutzwirkung. Somit entsprechen beide Produkte allen Empfehlungen der Swiss National COVID-19 Science Task Force.

Laut dem offiziellen Statement des vom BAG anerkannten Prüflabors SQTS (>>> Offizielles Statement SQTS) ist es fahrlässig, sich nur auf einen Datensatz eines Labors ohne weitere unabhängige Prüfung zu verlassen, wie dies der Kassensturz getan hat. Dies entspricht auch nicht den geforderten Qualitätsstandards bei Prüfverfahren, wie beispielsweise in der ISO-Norm 17025 festgehalten sind.

Muntagnard und Hä?wear sind froh, sich bei der Auswahl der Prüflabore im Ausland und in der Schweiz auf akkreditierte und von den Behörden empfohlene Organisationen verlassen zu haben. Zusätzlich haben die zwei Unternehmen grosses Vertrauen in das vom BAG empfohlene Schweizer Prüflabor SQTS.

Wir sind von unserem Halsschlauch Covid-19 überzeugt und legen höchsten Wert auf einwandfreie Qualität. Wir sind uns auch unserer Verantwortung gegenüber unseren Kunden bewusst. Deshalb halten wir uns auch weiterhin an die Empfehlungen der Behörden und haben schon während der Entwicklungsphase unseres Halsschlauchs Tests durchgeführt, die weit über den Standard hinausgehen. Zuerst hat der TÜV Süd und dann das renommierte Institut eurofins (Eurofins Product Testing India Pvt. Ltd ) unseren Halsschlauch auf Herz und Nieren geprüft. Immer mit ausgezeichneten Resultaten. Auch unsere Tests in der Schweiz beim vom BAG empfohlenen Institut SQTS brachten ausnahmslos sehr gute Bewertungen.

Wir können unseren Kunden also versichern, dass der Hallschlauch COVID-19 von Hä?wear höchste Qualitätsstandards erfüllt. Das Produkt erfüllt alle Kriterien für Community-Masken, die den Empfehlungen der Swiss National COVID 19 Science Task Force entsprechen. Weiter werden wir uns auch in Zukunft in sämtlichen Entwicklungen, Weiterentwicklungen und bei der Auswahl von Testlaboren an die Empfehlungen des BAG halten.


INTERVIEW MIT DR. GUDE, DEPARTMENT HEAD BEI SQTS


Welche Masken sind für den Wintersport empfehlenswert?



Was ist der Unterschied zwischen FFP, Hygienemasken und Community Masken?



Wie fielen die Resultate der Tests des COVID-19 Halsschlauches aus?


Weitere Fragen und Antworten


Was haben wir unternommen, damit unser Halsschlauch COVID-19 möglichst gut vor einer Corona-Ansteckung schützt?

Wir haben vom ersten Schritt der Produktentwicklung alle Materialien laufend getestet. Das Filtermaterial wurde vor der Produktion vom Labor SITRA getestet. Das SITRA testete auf den weniger strengen europäischen Standard für eine Partikelgrösse von 3 Mikrometer. Die Testresultate waren aber sehr vielversprechend (Filtration = 98.8%), so dass wir das gesamte Produktionsmaterial vorreservierten und daraus bereits Prototypen anfertigten. Diese Prototypen wollten wir auf den strengeren Schweizer Standard für eine Partikelgrösse von 1 Mikrometer testen. Ein wichtiges Detail: Wir reservierten das Produktionsmaterial aus der gleichen Charge, um sicher zu sein, dass wir später ein homogenes und gleichwertiges Material verarbeiten konnten. Die fertigen Prototypen liessen wir erneut von zwei renommierten Prüflaboren testen. Beim TÜV Süd South Asia testeten wir auf die Widerstandsfähigkeit gegen Flüssigkeitsspritzer und den Atemwiderstand. Da TÜV Süd betreffend Filtration (Partikelrückhaltevermögen) wiederum auf die weniger strenge EU-Norm von 3 Mikrometer getestet hätte, zogen wir eurofins (Eurofins Product Testing India Pvt. Ltd) hinzu. Eurofins ist mit knapp 50'000 Mitarbeitern an über 800 Standorten in 50 Ländern eine international führende, akkreditierte und anerkannte Labor-Gruppe, welche nach höchsten Standards testet. Eurofins konnte die für die Schweiz wichtigen Tests betreffend der Filtration im Bereich von einem Mikrometer testen. Die Prototypen bestanden alle Tests ausnahmslos mit sehr guten Werten (Filtration = 89% als Durchschnitt über alle fünf Tests). Wir kauften das vorreservierte Produktionsmaterial im nächsten Schritt ein und erstellten wiederum Prototypen, um diese beim Schweizer Prüflabor SQTS zu prüfen. Das Prüflabor SQTS wird offiziell vom BAG empfohlen und stellt nach positiven Tests ein Label für Community Masken aus. Auch diese Tests wurden mit sehr guten Werten bestanden ( Filtration > 95%). Somit konnten wir sicherstellen, dass unsere Produkte allen Richtlinien der Swiss National Covid-19 Science Task Force entsprechen.

Die originalen Testberichte

>> Prüfbericht vom SQTS

>> Prüfbericht eurofins

>> Prüfbericht TÜV SÜD

>> Prüfbericht SITRA


Weshalb schneidet das Hä?wear Produkt im Kassensturz-Test ungenügend ab?

Wir können die Testresultate des Kassensturz nicht nachvollziehen, zumal wir keine detaillierten Prüfberichte dazu erhalten haben. Wir haben bei mehreren renommierten Prüflabors anhand der Richtlinien, welche von der Swiss National COVID-19 Science Task Force für Community Masks (prSNR 30000:2020) erlassen wurden, getestet und jeweils mit sehr guten Resultaten bestanden. 


Welche Unterschiede gibt es bei den verschiedenen Tests?

Solche Tests sind sehr heikel und es braucht dazu einen umfassenden Testansatz. Die Qualität einer Maske muss ganzheitlich betrachtet werden, zusammengesetzt aus drei Parametern: Atemwidertand, Rückhaltevermögen und Komfort. Alle drei Parameter müssen passen. Beim Kassensturz wurden an einem einzigen Halsschlauch alle drei Testverfahren durchgeführt. Im Gegensatz hierzu testet beispielsweise das vom BAG empfohlene und akkreditierte Prüflabor SQTS fünf Masken an jeweils drei verschiedenen Bereichen. Auch die zwei anderen renommierten Prüfinstitute haben ähnliche Verfahren angewendet. Der Kassensturz beauftragte für die Tests die FHNW, welche nach keinem Standard akkreditiert ist.

Laut dem offiziellen Statement des SQTS ist es fahrlässig, sich nur auf einen Datensatz eines Labors ohne weitere unabhängige Prüfung zu verlassen. Das widerspricht den allgemein anerkannten Qualitätskriterien von ISO-Standards, z.B. ISO 17025. Das SQTS trägt diesem Umstand Rechnung, in dem es stichprobenartig Masken zu weiteren in- und ausländischen Laboren zu Vergleichszwecken sendet. Die hohen Übereinstimmungsraten zwischen solchen Laboren zeigen, dass die angewandte Methodik der von uns beauftragten Prüflaboren vergleichbare Ergebnisse liefert.

>>> Offizielles Statement SQTS


Worauf sollten Kunden beim Kauf von einem Halsschlauch mit Filter achten?

Hierzu schreibt das BAG folgendes: «Die Swiss National COVID-19 Science Task Force hat Empfehlungen für die minimalen Anforderungen an Community-Masken ausgearbeitet, damit sie eine akzeptable Schutzwirkung entfalten können. Sie finden die neuste Empfehlung hier. Achten Sie beim Kauf einer Community-Maske darauf, dass sie diesen Empfehlungen entspricht. Community-Masken, die diesen Empfehlungen entsprechen, enthalten eine Kennzeichnung, beispielsweise durch das Label TESTEX oder SQTS.» (Quelle: Webseite Bundesamt für Gesundheit BAG)

Der Halsschlauch COVID-19 von hä? hat das offizielle Label des SQTS für Community Masks.


Auf was kommt es beim Tragen von einem Halsschlauch an? Wie erzielt man den grössten Schutzeffekt?

Es ist wichtig, dass unser Halsschlauch eng anliegt, damit man gut durch den eingenähten Filter atmet. Der Halsschlauch ist sehr elastisch und kann auf verschiedene Arten getragen werden. Ein kleiner Kopf kann den Halsschlauch auf der Rückseite weiter hoch über den Kopf ziehen, um ihn so enger zu machen. Wir empfehlen weiter in der Gondel, beim Anstehen oder auf dem Sessellift den Halsschlauch zwischen Gesicht und Skibrille einzuklemmen. So ist dieser gegen oben hin sehr gut abgeschlossen. Gleichzeitig schützt man mit der Skibrille auch die Augen, über welche ein Virus auch übertragen werden kann. 

 

Weshalb hat der Halsschlauch COVID-19 von hä? keinen Nasenbügel?

Beim ersten Prototypen hatten wir tatsächlich einen Nasenbügel integriert. Es zeigte sich jedoch sehr schnell, dass bei einem Sturz beim Skifahren oder Snowboarden, der Nasenbügel sprichwörtlich ins Auge gehen kann oder in der Halsregion schwere Verletzungen verursachen könnte. Dieses Risiko wollten wir nicht eingehen. Da das Material elastisch ist und sich der Halsschlauch gut an das Gesicht anpasst, haben wir schlussendlich von einem Nasenbügel abgesehen.


Weshalb verwendet Hä?wear keine auswechselbaren Filter?

Auswechselbare Filter werden schneller nass und falten sich teilweise sogar in der vorgesehenen Tasche zusammen. Bei Tests mussten wir beim Herunterziehen des feuchten oder nassen Filtermaterials mit den Fingern den möglicherweise virusbehafteten Filter neu ausrichten. Im Gegensatz hierzu ist unser Filter fix eingenäht und man muss ihn nicht mehr berühren bzw. weder verschiebt noch faltet er sich. Ein weiterer Grund: Die auf dem Markt verfügbaren austauschbaren Filter sind extrem klein, weshalb viel Atemluft neben dem Filter durchgeht. Zudem reicht das Auswechseln eines Filters nicht aus, denn das Virus würde auch an der Aussen- oder Innenschicht eines Halsschlauches haften bleiben. Deshalb muss man auch einen Halsschlauch mit auswechselbarem Filter vor jedem Gebrauch waschen und erst danach einen neuen Filter einlegen. Schliesslich wollten wir vermeiden, dass die austauschbaren Filter in unserer schönen Natur landen.


Weshalb verwendet man beim Skifahren keine herkömmlichen Einwegmasken?

Einwegmasken (auch FFP) sind beim Skifahren oder im Schnee gar nicht praktikabel, da diese recht schnell durchfeuchten und somit gar keinen Schutz mehr bieten.


Alle Dokumente im Überblick

 

>> Statement vom SQTS

>> Prüfbericht vom SQTS

>> Prüfbericht eurofins

>> Prüfbericht TÜV SÜD

>> Prüfbericht SITRA